Neue Impulse
Halten Sie Balance.
Den Kopf in den Sand stecken kann jeder!

Kaufmännische Beratung

Gerade kleinere und mittlere Unternehmen verfügen in aller Regel nur über ein sehr kleines kaufmännisches Team. In Veränderungssituationen in denen betriebswirtschaftliche Fragestellungen besondere Bedeutung gewinnen, können der Blick und die Unterstützung von außen deshalb zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren werden.

Limburg Consulting entwickelt seit über 10 Jahren praxistaugliche Lösungen rund um die Finanzen und unterstützt tatkräftig bei der Umsetzung.

Hier einige Projektbeispiele:

Unternehmen in der Krise benötigen Statusberichte und Planrechnungen für die finanzierenden Banken.

Statusermittlung, Erstellung eines  aussagekräftigen aber nicht mit Zahlen überfrachteten Statusberichtes, Einführung Unternehmens- und Auftragscontrolling, Einführung Ergebnis- und Liquiditätsplanung, Einführung  eines zeitnahen Monatscontrollings.

Produzierendes Unternehmen benötigt zweimal jährlich Auftragsfinanzierung für Fertigung von Großaufträgen für  Discounterketten.

Erstellung der erforderlichen Unterlagen für die Banken (Finanz- und Ergebnisplanung, monatliches Berichtswesen).

Erfolgreicher IT Dienstleister entwickelt sich zum Softwareentwickler; Produktentwicklung soll aus Erträgen des operativen Geschäfts vorfinanziert werden, Liquiditätsprobleme zeichnen sich ab, Sondermanagement der Bank schaltet sich ein.

Einführung einer Kostenstellenrechnung, Verbesserung des Debitorenmanagements,  Bericht und gemeinsame Präsentation für Hausbank, Kreditausweitung erzielt, fortan stabile Entwicklung mit nachhaltigem Wachstum.

Familienbetrieb aus der Speditionsbranche hat wirtschaftliche Probleme; die Ursachen für das negative Betriebsergebnis sind zunächst unklar, Liquiditätsprobleme verschärfen die Situation.

Kurzfristige Analyse des operativen Geschäfts, Erarbeitung von konkreten Maßnahmen: Ermittlung genauer Kalkulationsdaten, Verkleinerung des Fuhrparks durch Verkauf eigener Fahrzeuge, Optimierung der Touren; Maßnahmen führen innerhalb weniger Monate zum Erreichen der Gewinnzone.

Mittelgroße Tischlerei bearbeitet eine Vielzahl von Marktsegmenten und erwirtschaftet dabei einen negativen Cash Flow, der Ergebnisbeitrag der einzelnen Segmente ist unbekannt.

Einführung von Deckungsbeitragsrechnung nach Vertriebssparten und einer unterjährigen Kapitalflussrechnung, Entwicklung eines Kalkulationskonzeptes; Ausbau des profitablen Handelsgeschäftes und Neuauflage des Möbelbaus; die Folge ist eine deutliche Gewinnsteigerung bei gleichzeitig positivem Cash Flow.

Der vorläufige Insolvenzverwalter eines Maschinen-und Anlagenbauers muss entscheiden, ob der Geschäftsbetrieb eingestellt werden muss oder ob dieser im eröffneten Verfahren wirtschaftlich sinnvoll fortgesetzt werden kann.

Im Auftrag des vorl. Insolvenzverwalters erstellt LC eine kurz-und mittelfristige Finanzplanung. Die Bewertung der Auftragslage zeigt, dass eine Fortführung für bis zu drei Monate möglich ist. Innerhalb dieses Zeitraums gelingt dem Insolvenzverwalter die Veräußerung an einen Investor, der den Geschäftsbetrieb vor Ort fortsetzt.